Urlaubsorte C: Cáceres bis Costa Teguise

Cáceres / Extremadura

Die sehenswerte Stadt Cáceres liegt nahe der portugiesischen Grenze. Die Altstadt ist von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft.

Caceres

Ihre Blütezeit hatte die Stadt in der Region Extremadura während des Mittelalters und der Renaissance. Aus dieser Zeit stammen viele Adelpaläste, die vom Reichtum ihrer früheren Besitzer zeugen.

Die Altstadt (Barrio Monumental) ist von einer Ringmauer mit zwölf Türmen und fünf Toren umgeben. Innerhalb dieses Ringes befinden sich die meisten Sehenswürdigkeiten von Cáceres, zum Beispiel der die Plaza de Santa Maria und der Palast Palacio de los Golfines de Abajo. Außerdem liegt hier der Aljibe, eine der größten unterirdischen Zisternen der Welt.

Ein weiteres Markenzeichen von Cáceres sind die zahlreichen Störche, die auf den Dächern der Stadt nisten. Die Umgebung des Ortes ist von der Landwirtschaft geprägt, die im Mittelalter auch für den Wohlstand der Stadt verantwortlich war.


Cádiz / Andalusien

An der Costa de la Luz liegt die alte Hafenstadt Cádiz. Sie wurde vor rund 3000 Jahren von den Phöniziern auf einem Felsen angelegt. Damit ist sie vermutlich die älteste Stadt Europas.

Cadiz

Zu ihrer Gründung lag Cádiz noch auf einer Insel und ist erst seit dem 17. Jahrhundert über eine schmale Landzunge mit dem spanischen Festland verbunden.

Schon alleine die malerische Lage über dem Meer ist Grund genug für einen Besuch in Cádiz. Die vermutlich wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die Kathedrale (Catedral Nueva). Sie wurde von 1722 bis 1838 erbaut. Im Museum der Kathedrale ist eine vier Meter hohe Silbermonstranz ausgestellt, die angeblich mit einer Million Edelsteinen besetzt ist.

Cádiz ist einer der wärmsten und sonnenreichsten Orte in Spanien, und somit in Europa. Die besten Bademöglichkeiten bietet die Bucht La Caleta. Viele Spanien-Urlauber übernachten in der „Nachbarstadt“ Jerez de la Frontera und statten Cádiz von dort einen Besuch ab.

Cala Millor / Mallorca

Der Ort Cala Millor bildet gemeinsam mit dem Nachbarort Cala Bona ein wichtiges Touristenzentrum im Osten Mallorcas.

Cala Millor

Cala Millor bietet dem Urlauber eine sehr gute touristische Infrastruktur mit zahlreichen Bars, Restaurants und Shoppingangeboten. Sogar ein Kulturzentrum besitzt der beliebte Ort. Wichtige Attraktionen sind der knapp zwei Kilometer lange Sandstrand sowie die saubere und gepflegte Promenade. Einziges Manko von Cala Millor ist die fast völlig fehlende historische Bausubstanz. Die ersten Baugebiete (und mit ihren die ersten Hotels) wurden in den 1930er Jahren erschlossen.

Cala Millor (das nicht zu verwechseln ist mit Cala Major bei der mallorquinischen Inselhauptstadt Palma) liegt an der Bucht Badia de Son Servera, zwischen dem Cap des Pinar und der Halbinsel Punta de n’Amer. Urlauber erreichen den Ort vom Flughafen Palma über die gut ausgebaute Straße C-715 via Manacor.

Cala Ratjada / Mallorca

Im Nordosten von Mallorca liegt der Urlaubsort Cala Ratjada. Trotz intensivem Pauschaltourismus hat das Städtchen seinen Charme bewahrt.

Cala Ratjada

Die meisten Hotelgebäude in Cala Ratjada sind dezenter als anderenorts auf Mallorca, das Ortszentrum ist recht niedrig bebaut. Ihre vielleicht schönste Seite zeigt die Stadt entlang der Uferpromenade, die sich vom hübschen Fischerei- und Yachthafen südwärts wendet.

Cala Ratjada ist ein erstrangiges Urlaubsziel für Mallorcareisen und besitzt mehrere attraktive Strände, beispielsweise Cala Agulla und Cala Gat. In der Nacht sind unter anderem das Café 3 sowie (für junge Leute) die Diskothek Physical zu empfehlen.

Von Cala Ratjada aus lassen sich mehrere wichtige Ausflugsziele auf Mallorca schnell erreichen: Die gut erhaltene Festung von Capdepera ebenso wie die historische Kleinstadt Artá und die Tropfsteinhöhlen Coves de Artá.

Calpe / Costa Blanca

Den Urlaubsort Calpe erkennt man schon von weitem an dem imposanten, 332 Meter hohen Felsen Peñón de Ifach.

Calpe

Der steile, als Naturpark ausgewiesene Felsen bietet einige Herausforderungen für Kletterer, lässt sich aber dank eines in den Berg geschlagenen Tunnels auch auf Wanderwegen besteigen.

Calpe (katalonisch Calp) ist einer der wichtigsten Badeorte an der Costa Blanca und in ganz Spanien. Die größten Sandstrände heißen Platja La Fossa und Platja Arenal Bol. Hier verbringen auch viele Deutsche ihren Urlaub – oder sogar den gesamten Winter.

Weitere Attraktionen von Calpe sind der küstennahe Salzsee, in dem Flamingos und andere Zugvögel zu Hause sind, sowie die Baños de la Reina. Übersetzt bedeutet Baños de la Reina „Bäder der Königin“ – in Wahrheit handelt es sich bei den römischen Ruinen wohl um Überbleibsel einer antiken Fischzuchtanlage.


Cambrils / Costa Daurada

Einer der wichtigsten Urlaubsorte an der Costa Daurada ist Cambrils, das mit seinem Nachbarort Salou ein fast zusammenhängendes Touristenzentrum bildet.

Cambrils

Cambrils liegt in der Nähe der größeren Orte Tarragona und Reus und ist etwa 110 Kilometer von der katalanischen Hauptstadt Barcelona entfernt. Die Stadt besitzt nicht nur zahlreiche Hotels, sondern ist auch ein wichtiger Anziehungspunkt für Campingurlauber. In der Umgebung von Cambrils erstrecken sich entlang zahlreiche große Campingplätze.

Das touristische „Kapital“ der Region sind vor allem die langen, flachen Sandstrände der Costa Daurada. Wer in diesen Teil Spaniens kommt, sollte viel Spaß am Baden haben – denn dies ist das Beste, das man hier tun kann. Die Strände rund um Cambrils sind fast zehn Kilometer lang. Besonders beliebt ist der Playa de Cap de Sant Pere.

Das Meer ist meist flach und damit kinderfreundlich. Außerdem befindet sich im benachbarten Salou auch „Port Aventura“, ein riesiger Wasser- und Vergnügungspark mit Wildwasserfahrten, Achterbahn und exotischen Themenwelten.

In dem kleinen Hafen liegen vor allem Sportboote am Kai, aber auch einige Fischerboote. Das ehemalige Fischerdorf hat sich also einen Teil seiner Tradition bewahrt. Fischgerichte sind auch die Basis der lokalen Küche, die einen sehr guten Ruf genießt. Serviert wird an der Strandpromenade oder in der Altstadt.

Eine gute Abwechslung zum Baden sind Fahrradtouren, die in der eher flachen Region an der Costa Daurada auf vielen bequemen Routen möglich sind. Ein attraktives Ausflugsziel (aber besser mit dem Auto als mit dem Fahrrad) ist beispielsweise die Stadt Tarragona mit ihren denkmalgeschützten Überresten römischer Zivilisation.

Anreise

Cambrils ist sehr verkehrsgünstig gelegen. Die Autobahn AP-7 führt nördlich des Ortes vorüber und ist die schnellste Autoverbindung zwischen Frankreich, Barcelona und dem Süden Spaniens. Ganz in der Nähe befindet sich auch der Flughafen Reus. Die meisten Flugzeuge landen aber in Barcelona. Wer günstige Flüge nach Barcelona im Internet finden möchte, wird zum Beispiel bei airline-direct.de fündig.

Córdoba / Andalusien

Die Stadt Córdoba ist eines der eindrucksvollsten Zeugnisse der maurischen Epoche in Spanien. Die Altstadt gilt als Weltkulturerbe.

Cordoba

Córdoba war vom 10. bis. 11. Jahrhundert die Hauptstadt des spanischen Kalifats. Seinerzeit erlebte die Stadt in Andalusien eine hohe kulturelle Blüte und war mit rund 300.000 Einwohnern eine der größten Städte der damals bekannten Welt.

Prunkstück Córdobas ist die Mezquita Catedral. Bereits im Jahr 785 begann der arabische Herrscher Abd ar-Rahman I. mit dem Bau dieser Moschee, die heute die drittgrößte der Welt ist. Einzigartig ist der Säulenwald dieses Gotteshaus, das (nach der Machtübernahme der Christen) im 16. Jahrhundert teilweise in eine christliche Kathedrale umgebaut wurde.

Sehenswert ist in Córdoba auch das ehemalige Judenviertel Juderia. Hier steht eine der drei letzten Synagogen, die die christliche Rückeroberung Spaniens und die damit verbundene Vertreibung von Juden und Moslems überstanden.

Wer die Stadt erreichen möchte, kann beispielsweise mit dem Flugzeug in Sevilla oder Málaga landen und die rund 150 Straßenkilometer mit dem Mietwagen überbrücken.

Corralejo / Fuerteventura

Corralejo ist der bedeutendste Ferienort im Norden von Fuerteventura. Hier gibt es ideale Bedingungen zum Windsurfen, Baden und Tauchen.

Corralejo

Sehr beliebt sind die Strände im angrenzenden, unter Naturschutz stehenden Dünengebiet. Draußen im Atlantik freuen sich die Surfer über bis zu fünf Meter hohe Wellen.

Von Corralejo sind interessante Ausflüge möglich, zum Beispiel in die Wanderdünen oder mit der Fähre nach Playa Blanca auf der nördlichen Nachbarinsel Lanzarote. Direkt vor der Küste Fuerteventuras liegt die kleine, unbewohnte Insel Los Lobos. Die Überfahrt auf das vulkanisch geprägte Eiland dauert etwa 20 Minuten.

Corralejo besitzt außerdem eine kleine Altstadt, die für ein intensives Nachtleben bekannt ist. Hier liegt der wichtigste Party-Spot der Insel.

Die Mehrzahl der Gäste stammt aus England, während deutsche Besucher eher in der Minderheit sind.

Costa Calma / Fuerteventura

Dort, wo im Süden Fuerteventuras die Halbinsel Jandía beginnt, liegt Costa Calma. Der Ferienort ist bei Windsurfern und Badeurlaubern beliebt.

Costa Calma

Ihren Namen verdankt die „ruhige Küste“ nach dem vergleichsweise geringen und badefreundlichen Wellengang. Die Winde wehen allerdings meist kräftig, sodass das Revier für internationale Windsurf-Meisterschaften genutzt wird.

Prunkstück des Ortes ist der goldgelbe Sandstrand. Die Playa Sotavento erstreckt sich von Costa Calma rund 30 Kilometer gen Süden. Für Entspannung sorgt außerdem eine parkähnliche Grünzone, die den Ort durchzieht und zugleich von der Durchgangsstraße abschirmt. Da Fuerteventura eher eine karge Insel ist, tut diese Abwechslung gut.

Vor allem deutsche Touristen bevorzugen diesen sauberen und aufgeräumten Ort.

Costa Teguise / Lanzarote

Costa Teguise ist ein modernes Urlaubszentrum an der Ostküste von Lanzarote. Der Ort bietet eine große Auswahl touristischer Annehmlichkeiten.

Costa Teguise

Hier fühlen sich vor allem Familien und Windsurfer sehr wohl. Außerdem gibt es in der Nähe einen Golfplatz mit 18 Löchern, der in der trockenen Landschaft Lanzarotes wie ein grüner Farbtupfer wirkt.

Costa Teguise entwickelt sich erst in den Siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts: Hotelanlagen verschiedener Größe entstanden, Strandpromenaden wurden angelegt, Shoppingangebote, Restaurants und Bars eingerichtet. Auch der weiße Sandstrand wurde künstlich aufgeschüttet und bietet gute Badebedingungen.

Arrecife, die Inselhauptstadt Lanzarotes, und ihr internationaler Flughafen lassen sich innerhalb weniger Minuten mit Auto oder Bus erreichen. Auch dies ist insbesondere für Familien mit kleinen Kindern ein Vorteil.