Menorca / Balearen

Viel Natur, Ruhe und Erholung verspricht ein Spanien-Urlaub auf Menorca. Auf der Insel ist der Massentourismus Mallorcas fast unbekannt.

Menorca

Menorca ist eine grüne Insel, die als Biosphärenreservat unter Schutz steht. Der Norden ist relativ rauh und bergig. An der felsigen Küste finden Windsurfer gute Reviere.

Die besten, feinsandigen Strände hat der Inselsüden zu bieten. Beliebte Urlaubsorte sind Son Bou, Son Xoriguer und Cala n’Bosch. Hier fühlen sich die Badegäste aus aller Welt zu Hause (Flugzeit ab Frankfurt gut zwei Stunden). Die Badesaison im Spanien-Urlaub auf den Balearen reicht bis in den Oktober. Die Sommer auf Menorca sind heiß und trocken, allerdings steigen die Höchsttemperaturen selten über 33 Grad.

Menorca hat zwei sehenswerte Städte: Ciutadella mit seiner mittelalterlichen Altstadt – und die Inselhauptstadt Maó (Mahon). Maó darf sich des zweitgrößten Naturhafens der Welt rühmen. Die Stadt hat ein teilweise britisches Flair und besitzt in Hafennähe zahlreiche Restaurants und Bars. Wer im Menorca-Urlaub das Nachtleben sucht, ist hier genau richtig.

Recht beschaulich geht es dagegen im Hinterland von Menorca zu. Hier wechseln sich Weiden und Wälder aus Steineichen, Kiefern und wilden Olivenbäumen ab. Wanderer und Radfahrer finden dort interessante Routen.

Anreise: Die Insel lässt sich mit einem Direktflug aus Deutschland erreichen. Vor allem in der warmen Jahreszeit, aber auch in den kühleren Monaten, bestehen viele Charterflug-Verbindungen zwischen deutschen Flughäfen und dem Inselflughafen Mahon. Im Normalfall ist keine Zwischenlandung auf der Nachbarinsel Mallorca notwendig. Darüber hinaus kann man Menorca auch mit der (Auto-)Fähre ansteuern. Es bestehen Fährverbindungen mit Barcelona und Valencia auf dem spanischen Festland sowie mit Palma de Mallorca.