Fuerteventura / Kanaren

Markenzeichen von Fuerteventura sind die endlosen Sandstrände im Osten der Insel. Das Landesinnere ist heiß und trocken.

Fuerteventura

Mehr als 300 Tage jährlich scheint die Sonne ungetrübt auf die frühere Vulkaninsel. Regen fällt fast nur in den Wintermonaten, wobei es manchmal heftige Güsse geben kann. Allerdings muss man auch zu dieser Jahreszeit keinen verregneten Fuerteventura-Urlaub befürchten.

Der wichtigste Grund für die Regenarmut der Insel ist ihre geringe Höhenlage. Die von Westen heranziehenden Wolken bleiben (anders als beispielsweise auf Teneriffa) nicht an den Bergen „hängen“, sondern ziehen einfach darüber hinweg. Der höchste Gipfel Fuerteventuras – der Pico de la Zarza – misst nur 807 Meter.

Urlaubsorte

Nördlichster Urlaubsort der Kanarischen Insel ist Corralejo. Hier kann man einen Naturpark mit ausgedehnten Wanderdünen besuchen. Neben den Badeurlaubern und Wassersportlern fühlen sich in Corralejo – wie auch an vielen anderen Küstenabschnitten Fuerteventuras – vor allem Windsurfer, Lenkdrachen und Kite-Surfer zu Hause.

Weitere beliebte Ferienorte der Insel sind Caleta de Fuste, Costa Calma sowie Morro Jable auf der südlich gelegenen Halbinsel Jandía. Während den Inselnorden (Corralejo) besonders britische Urlauber gerne bereisen, sind im Süden die Deutschen in der Mehrheit. Ausführlichere Informationen finden Sie im Ortsverzeichnis von spanien-reise-aktuell.de.